Kinderzahnheilkunde

Liebe Eltern,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Praxis und möchten Ihnen einige Tipps geben, wie Sie uns und Ihrem Kind helfen können, den Besuch bei uns als positives Erlebnis zu gestalten.

Vor der Behandlung:

Sie können das Interesse und die Neugierde Ihres Kindes vor dem Zahnarztbesuch wecken. Beim Zähneputzen können Sie „Zahnarzt“ spielen und die Zähne Ihres Kindes zählen. Vermeiden Sie es unabsichtlich Ihre eigenen Ängste auf Ihr Kind zu übertragen. Wir nehmen uns viel Zeit, um die Kinder spielerisch an die Behandlung heranzuführen. Bei dem ersten Termin wird gezaubert! Gerne darf Ihr Kind sein Lieblingskuscheltier mitbringen.

Für Kleinkinder empfehlen wir das Buch „Ich gehe heute zur Zahnärztin“ von Anne Taube.

Kommunikation:

Sie bestimmen darüber, was Ihr Kind im Vorfeld des Besuches fühlt. Wenn Sie ängstlich oder drohend vom Zahnarztbesuch sprechen, wird es diese Gefühle instinktiv übernehmen. Vermeiden Sie bitte Sätze wie „Du brauchst keine Angst haben“ oder „Es tut nicht weh“. Sie erreichen damit, dass ihr Kind denkt, dass etwas passiert wovor es Angst haben müsste oder es könnte irgendetwas passieren, was weh tut. Auch Sätze wie „Das war doch nicht so schlimm!“ sind für Ihr Kind nicht hilfreich.

Wir werden Ihrem Kind immer erklären was wir tun. Dafür verwenden wir positive kindgerechte Begriffe. Negative Worte wie z. B.: „Spritze“ oder „Bohrer“ sollten Sie auch bitte vermeiden, wenn Sie vom Zahnarzt sprechen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie eine Behandlung positiv „verpacken“ können – schauen Sie bei uns im „Zahnlexikon“ nach.

Wenn Sie selbst als Kind nicht die besten Erfahrungen gemacht haben, sollten Sie sich überlegen, ob es nicht vielleicht günstiger ist, wenn eine andere Vertrauensperson Ihr Kind auf den Besuch vorbereitet und später begleitet.

Wann sollte ich mit meinem Kind das erste Mal zum Zahnarzt gehen?

Schon ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes sollte man zum Zahnarzt gehen, in der Regel zwischen dem 6. Und dem 12 Lebensmonat.

Bei der Untersuchung von Babys und Kleinkindern wird bei den ersten Früherkennungsuntersuchungen über Fluoride und die richtige Mundhygiene aufgeklärt. Die richtige Zahnputztechnik wird auch erklärt. Ihre Fragen rund um Mundpflege, Schnuller, Daumenlutschen etc. werden beantwortet. Die Untersuchung findet im Schoßexamen statt. Erst ab 2-3 Jahren kann die Untersuchung auf dem Zahnarztstuhl stattfinden.

Warum sind Milchzähne wichtig?

Milchzähne sind wichtig für die richtige Entwicklung des Kiefers und spielen eine essentielle Rolle als Platzhalter. Bei frühzeitigem Milchzahnverlust (vor allem im Seitenzahnbereich) kann es zu Durchbruchschwierigkeiten der bleibenden Zähne kommen, wodurch eine Kieferorthopädische Behandlung (=Zahnspange) notwendig wird. Grundsätzlich können Milchzähne die gleichen Zahnerkranken bekommen wie Erwachsenen-Zähne.

Was ist Karies?

Karies beschreibt den Prozess, bei dem Bakterien auf der Zahnoberfläche Zuckermoleküle verstoffwechseln (=essen) und als Milchsäure anschließend ausscheiden. Diese Milchsäure löst die Zahnsubstanz auf. Der betroffene Bereich am Zahn wird weich, manchmal braun und es entsteht ein „Loch“.

Karies im Milchzahngebiss kann zu Empfindlichkeiten und Schmerzen beim Essen/Trinken oder Zähneputzen führen. Unbehandelt kann eine kleine Kariesläsion schnell zum Milchzahnnerv vordringen, wodurch stark pochende Schmerzen entstehen und bis zum Abszess (=dicke Backe) führen.

Angstfreie Behandlung:

Abhängig vom Alter und Behandlungsumfang gibt es unterschiedliche Möglichkeiten eine entspannte und vor allem angstfreie Behandlung zu gestalten. Ziel ist es eine Zahnarztphobie zu vermeiden. Ihr Kind sollte sich auf seinem Besuch bei uns freuen.

Wir bieten auch an:

Welche Behandlungsmethode für Ihr Kind in Frage kommt, wird ausführlich mit Ihnen besprochen.

Haben Sie Fragen zur Kinderzahnheilkunde?

Dann freuen wir uns sehr, wenn Sie sich bei uns mit Ihrem Anliegen melden.